Archiv

Verschiedene 3D Drucker

Shops

Heute ein kleiner Artikel über diverse Shops, mit eins zwei Kommentaren von mir.

  • reprapworld.com: Hier gibt es nahezu alles für diverse RepRaptypen, von Plastikteilen über Elektronik bis hin zum Plastik das zum Drucken benötigt wird (Filament). Auch gibt es das teure Kaptontape dort relativ günstig. Zu beachten ist jedoch das auf jeden Artikel noch Mehrwertsteuer bezahlt werden muss!
  • 2printbeta.de: PLA Filament in diversen Farben erhältlich und diveres anderes, jedoch keine Teile für den MendelMax.
  • geeksbase.com
  • hotends.com: Shop für Hotends, jedoch aus USA also hohe Versandkosten plus Mehrwertsteuer.
  • reprap-fab.org: Hochwertige Extruder, und Plastikteile für MendelMax Version 1.0 und 1.5+.
  • cubic-print.com: Heizbett, Motoren und vieles mehr.
  • techpaladin.com: Teile für den MendelMax.
  • store.trinitylabs.com: der klasische MendelMax Shop. Hier gibt es Kits die nur die Mechanischen Teile enthalten oder auch vollständige Kits. Leider jedoch auch aus der USA also recht hohe Versandkosten und Mehrwertsteuer.
  • Ebay: hier findet man alles von Hardwareteilen bis zum Filament
  • reprapsource.com: Hier findet sich auch alles was man zum bauen von RepRaps braucht, auch qualitativ sehr hochwertige Hotends.
  • emakershop.com/browse/printed-parts: Eine Börse für gedrucktes Plastik.
  • xyzprinters.com: Diverses, jedoch nicht speziell für den MendelMax.

Natürlich finden sich noch diverse weite Händler im Netz. Bei den gedruckten Plastikteilen kann man ruhig auch mal die Community fragen, dort bekommt man die Teile manchmal günstiger.
Wer weiterer gute Shops kennt, die hier mit in die Liste passen würden, kann mir gerne per Kommentar mitteilen um welchen Shop es sich handelt.

[Update]

Einige Links wurden gefixt und aktualisiert.

[/Update]

Hier der letzte Teil der Liste der 3D Drucker

Die nun aufgeführten 3D Drucker werden von mir nicht mehr so ausführlich beschrieben, da mir bei diesen Modellen einfach die Erfahrung und das Wissen teilweise fehlt. Außerdem müssen diese 3D Drucker nicht mehr unbedingt den Hobby-Bastler Kriterien unterliegen, sie sind jedoch auch zumindest mal einen oberflächlichen Blick wert.

  • Ultimaker: Der Ultimaker ist ein 3D Drucker „Made In The Netherlands„, was für alle Europäer toll ist da im Gegensatz zu 3D Druckern aus Übersee kein Zoll mehr anfällt und auch der Versand in vernünftigen Grenzen bleibt. Der Ultimaker zeichnet sich da durch aus, dass er sehr schnell ist, was wohl an seiner sehr speziellen Mechanik liegt. So ist beispielsweise der Druckkopf sehr viel leichter als die Druckköpfe bei den bis jetzt vorgestellten 3D Druckern und erlaubt damit eben deutlich schnellere Bewegungen, was sich in einer kürzeren Druckzeit widerspiegelt. Gleichzeitig bietet der Ultimaker eine große Druckfläche an.

Kostenpunkt: Ab 1200€ (Stand: Juli 2012).

  • Bits From Bytes: Hier gibt es diverse 3D Drucker. Diese sollen sich durch eine hohe Präzision auszeichnen.

Kostenpunkt: Für den günstigsten 3D Drucker ca. 1000€ bis hin zu den Top Modellen mit Touch Display und andern Fähigkeiten für 3.500€ (Stand Juli 2012).

  • Andere: Es existieren viele weitere Hersteller von 3D Druckern weltweit jedoch richten sich die meisten er an Industrie und Wirtschaft, so das diese Modelle für Hobby-Bastler nicht vertretbar sind.

Kostenpunkt: Zwischen mehreren 10.000€ und einigen 100.000€ existiert so gut wie alles.

Es folgt: Ein Statusupdate mit der Entscheidung für einen 3D Drucker und einigen Beweggründe dafür.

Eine weitere 3D Drucker Familie stellen die 3D Drucker des RepRap Projekts da.

RepRap steht für Replicating Rapid-prototyper, also eine sich selbst replizierende Maschine. Mit selbst replizierend ist damit gemeint das alle Plastikteile, die für den Bau eines RepRap benötigt werden von einem anderen RepRap gedruckt werden können. Alle anderen Bauteile wie Metallstäbe, Schrauben und andere Teile können in einem lokalem Baumarkt oder auch über das Internet besorgt werden. Der Zuschnitt und der Zusammenbau kann dann zu Hause erfolgen. Eine Besonderheit ist das es nicht nur den einen RepRap 3D Drucker gibt sondern diverse Modelle existieren, die auf Grund des hohen Bekanntheitsgrades und der großen Community leicht zu modifizieren sind. Eine weitere hervorzuhebende Eigenschaft der RepRap 3D Drucker ist das alles, also die Plastikteile, die Konstruktionspläne und die zum Betrieb notwendige Software unter der GNU General Public License stehen. Dies bedeutet das alles unter gewissen Auflagen frei verwendbar ist und auch jeder bei den Projekt mitarbeiten kann, also die Software verbessern oder neue Ideen mit einbringen.

Hier einige der bekanntesten 3D Drucker des RepRap Projekts.

  • Original Mendel, stellt das Original und das Erstlingswerk des RepRap Projekts da. Trotzdem ist der 3D Drucker immer noch sehr beliebt und wird noch häufig verwendet. Da der Original Mendel schon etwas älter ist existieren viele Beiträge und Foren auf Deutsch dazu. Ein kleiner Nachteil am Original Mendel ist das es etwas schwieriger zu bauen ist, da er aus relativ vielen Teilen besteht.

Kostenpunkt: Ab 400€ zu haben.

  • Prusa Mendel, dieser 3D Drucker ist darauf optimiert worden günstig und leicht auf baubar zu sein. Er stellt aktuell einen der beliebtesten 3D Drucker dar, mit einer großen Community dar, welche auch auf Deutsch vertreten ist. Gleichzeitig besitzt er eine große Druckfläche die ihn sehr flexibel macht.

Kostenpunkt: Ca. 400€ wenn man viel selbst macht, bis zu 700€ für all diejenigen die alles fix und fertig kaufen wollen.

  • MendelMax, ist ein großer 3D Drucker, der auf robustes Aluminium setzt und eine leicht modifizierte Version des Original Mendels ist. Auf Grund des einfach zu verarbeitenden Aluminiums lässt sich dieser 3D Drucker einfach bauen. Allerdings existiert bis jetzt noch keine große Cummunity auf Deutsch. Nahezu alle Information zum MendelMax sind auf Englisch! Nicht desto Trotz ist der MendelMax ein leistungsfähiger 3D Drucker.

Kostenpunkt: Ca. 650€ im Selbstbau, ca. 1200€ als vollständiges Kit und bis zu 2200€ völlig aufgebaut.

  • Wallace, stellt einen kleineren 3D Drucker da der sehr geringe Materialkosten hat und dementsprechend einfach zu bauen ist. Da Wallace noch ziemlich neu ist, existieren noch nicht allzu-viele Themenbeiträge auf Deutsch.

Kostenpunkt: Zwischen 300€ und 500€ je nach dem wie komplex der Drucker sein soll.

  • RepRapPro Huxley, einer der kleineren 3D Drucker des RepRap Projekts jedoch optimiert darauf portabel und einfach zu bauen zu sein. Vergleichbar mit Wallace jedoch etwas populärer.

Kostenpunkt: 400€ bis 600€ als vorgefertigtes Kit.

Fazit: Alle Drucker der RepRap Serie sind gut geigten um für geringes Geld zu Hause gebaut zu werden. RepRaps lassen sich einfach warten und die Community wächst immer weiter. Also für alle Bastler, Tüftler aber auch für Leute die von Elektronik, Mechanik und Software keine Ahnung haben, da detaillierte Anleitungen auf Englisch immer vorliegen aber es auch für die meisten Drucker eine gute Deutsche Beschreibung existiert.

Es folgt: Ein weiterer Artikel über einige noch andere 3D Drucker, auf diese wird jedoch nicht mehr so genau eingegangen.

Hier nun der Beginn einer Liste der häufigsten nicht industriellen 3D Drucker.

[Update] Dezember 2012

Mittlerweile gibt es weiterer Drucker Varianten, einfach mal bei der Webseite vorbei schauen.

[/Update]

Da wären einmal die 3D Drucker von MakerBot Industries.

  • Der ThingOMatic, dieser wird zwar seit Mai 2012 nicht mehr aktiv von MakerBot Industries verkauft, ist aber als Kit zum Selbstbau noch oft in Ebay oder bei Drittanbietern weltweit zu finden. Der Thing-O-Matic muss vollständig selbst zusammen gebaut werden, die dazu benötigten Teile sind alle im Kit zu finden mit Ausnahme des Netzteils und des Werkzeugs. Als Netzteil kommt hier ein Computer Netzteil zum Einsatz, so dass diese auch kostengünstig zu bekommen ist. Der Thing-O-Matic bieten flexible Erweiterungsmöglichkeiten, so kann er zu einem autarken 3D Drucker ausgebaut werden. Das heißt der 3D Drucker muss nicht permanent mit dem Computer verbunden sein.

Kostenpunkt: Um die 600-1000€ teilweise sogar schon fertig zusammengebaut (Stand: Juli 2012).

  • Der aktuelle 3D Drucker von MakerBot Industries ist der MakerBot Replicator. Dieser wird nur völlig vormontiert ausgeliefert und muss nur noch eingestellt werden, ist also im engeren Sinne kein 3D Drucker mehr der zu Hause aufgebaut werden kann. Er kommt trotzdem in diese Liste da er einige Aspekte hat die in der Welt der 3D Drucker nicht alltäglich sind. Das erste wäre, dass der Drucker standardmäßig völlig autark ist und über ein LCD Display und Steuerungselemente verfügt. Des weiteren bietet MakerBot Industries eine Option an die es ermöglicht simultan mit zwei unterschiedlichen Materialien zu drucken, damit können zweifarbige Objekte realisiert werden oder auch andere Plastiktypen verwendet werden um beispielsweise mit der einen Düse eine Trägerstruktur zu drucken auf die dann Düse Nummer zwei das eigentliche Objekt druckt. Diese Option kostet zwar extra ist jedoch nicht zu unterschätzen, das Verfahren nennt sich „dual extrusion“ dies bedeutet das es zwei Druckköpfe gibt.

Kostenpunkt: um die 2000€ in Deutschland, ohne den zweiten Druckkopf ca. 200€ günstiger (Stand: Juli 2012)

Fazit: Für alle die eine semi-professionellen Drucker ohne viel basteln wollen sind die Drucker von MakerBot Industries gut eignet, wenn dabei auch Geld nur eine untergeordnete Rolle spielt ist der MakerBot Replicator™ ideal, man zahlt zwar für alle Aspekte erhält jedoch auch im Falle eines Problems schnell Service von MakerBot Industries.

Es folgt: Eine nähere Betrachtung der 3D Drucker des RepRap Projekts.